Die Orangerie im 21. Jahrhundert

2001

Nach siebenjähriger Diskussion um den künftigen Spielbankstandort in Thüringen ist die Gothaer Orangerie als letzter Mitbewerber aus dem Rennen – den Zuschlag für die Spielbank erhält die Landeshauptstadt. Der Zustand der seit 1994 für das Spielbank-Projekt freigehaltenen Gebäude („Lorbeerhaus“, Hofgärtnerhaus und Winterpalais) hat sich weiter verschlechtert.

 

2002

Erstmals seit dem Ende der Monarchie herrscht wieder höfischer Glanz in der Orangerie: Im Rahmen des II. Gothaer Barockfestes fährt Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (dargestellt von Opernsänger Günter Köbrich) vierspännig vor und wird am Eingangsportal von Mitgliedern seines Hofstaates empfangen, die mit ihm durch die Anlage lustwandeln. Die Orangerie dient zudem als Kulisse für einige Szenen des historischen Spielfilms „Vive la joie! (Es lebe die Freude!)“ der Gothaer Hobby-Filmproduzenten Kai Kretzschmar und Andreas M. Cramer, der während des Barockfestes gedreht wird.

Müde vom Lustwandeln mit Seiner Hochfürstlichen Durchlaucht: Der herzogliche Oberkammerherr (Peter Meerbach, links) sowie der herzogliche Equipagenmeister (Axel Köhler) nebst seiner Gemahlin (Petra Köhler) gönnen sich in der Orangerie eine Pause. (Foto: Cramer)

Müde vom Lustwandeln mit Seiner Hochfürstlichen Durchlaucht: Der herzogliche Oberkammerherr (Peter Meerbach, links) sowie der herzogliche Equipagenmeister (Axel Köhler) nebst seiner Gemahlin (Petra Köhler) gönnen sich in der Orangerie eine Pause. (Foto: Cramer)

 

2003

Die Sanierungsarbeiten am Eingangsportal und dem Zaun der Orangerie werden nach mehrjähriger Dauer abgeschlossen. Die reichen Metallschmiedearbeiten (Akanthusblätter) des dreiteiligen Tores im Stil des Barock erstrahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder in ihrer ursprünglichen Farbfassung in Grün und Türkis, das sächsische Rautenkranzwappen mit Herzogskrone in Rot, Grün und Gold. Die Abteilung Musikbibliothek der Heinrich-Heine-Bibliothek zieht aus dem nördlichen Treibhaus aus.

Seit 2003 erstrahlen der Zaun und das mit schmiedeeisernen Akanthusblättern reich verzierte dreiteilige Barockportal der Orangerie wieder in altem Glanz. Gekrönt wird das zweiflügelige Mitteltor seit 1774 vom sächsischen Rautenkranzwappen mit Herzogskrone - hier aufgenommen vor dem Hintergrund des mit dem großen Staatswappen verzierten Giebels des Schlosses Friedrichsthal. (Foto: Cramer)

Seit 2003 erstrahlen der Zaun und das mit schmiedeeisernen Akanthusblättern reich verzierte dreiteilige Barockportal der Orangerie wieder in altem Glanz. Gekrönt wird das zweiflügelige Mitteltor seit 1774 vom sächsischen Rautenkranzwappen mit Herzogskrone – hier aufgenommen vor dem mit dem großen Staatswappen Sachsen-Gotha-Altenburgs verzierten Giebel des Schlosses Friedrichsthal. (Foto: Cramer)

 

2004

Schloss und Park Friedenstein sowie die Orangerie gehen in den Besitz der 1994 gegründeten Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten über. Im nördlichen Treibhaus werden eine neue Heizung und eine Warmwassertemperierung eingebaut.

Blick in den Mittelpavillon des „Lorbeerhauses“ mit Resten der Ausstattung des Ende 1986 geschlossenen HO-„Orangerie-Cafés“ und der seit den 1980er-Jahren unveränderten Farbfassung des Raumes. Deutlich erkennbar sind die durch eindringende Feuchtigkeit verursachten Schäden am Putz von Wänden und Decke. (Foto: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten)

Blick in den Mittelpavillon des „Lorbeerhauses“ mit Resten der Ausstattung des Ende 1986 geschlossenen HO-„Orangerie-Cafés“ und der seit den 1980er-Jahren unveränderten Farbfassung des Raumes. Deutlich erkennbar sind die durch eindringende Feuchtigkeit verursachten Schäden am Putz von Wänden und Decke. (Foto: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten)

 

2005

Das nördliche Treibhaus wird im Winter 2005/06 erstmals wieder zur Überwinterung der Kübelpflanzen der Orangerie genutzt.

Blick vom westlichen Apartement des „Lorbeerhauses“ in Richtung Mittelpavillon vor Beginn der Aufräumarbeiten. (Foto: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten)

 

2006

In der Fernsehsendung „Ein Schloss wird gewinnen“ des MDR gewinnen die Gothaer am 7. Mai durch ihre Anrufe überraschend 500.000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Sanierung des maroden südlichen Orangeriegebäudes, des „Lorbeerhauses“. Im Juni gründet sich der Förderverein „Orangerie-Freunde“ Gotha e.V., der im Herbst mit der Beräumung des ehemaligen HO-„Orangerie-Cafés“ beginnt. Auch der einstige Kaffeegarten hinter dem „Lorbeerhaus“ wird durch die Vereinsmitglieder vom über die Jahre dort abgelagerten Müll freigeräumt. Die Orangerie dient – wie schon in den Vorjahren – beim alljährlich stattfindenden Gothaer Barockfest im August als Kulisse für die Flaneure des Hofstaats Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Farbenprächtiges Kostümspektakel zum VI. Gothaer Barockfest: ein Teil der Hofgesellschaft Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg vor dem nördlichen Treibhaus und dem „Orangenhaus“. (Foto: Cramer)

Farbenprächtiges Kostümspektakel zum VI. Gothaer Barockfest: ein Teil der Hofgesellschaft Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg posiert vor dem nördlichen Treibhaus und dem „Orangenhaus“. (Foto: Cramer)

 

2007

Im Frühjahr beginnt die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten mit den sanierungsvorbereitenden Arbeiten im Inneren des „Lorbeerhauses“: Zunächst werden der alte Putz sowie der Fußboden entfernt. Im April werden „Sina die Orange“ als Maskottchen der Orangerie sowie die Spendenaktion „Lust auf Orange!“ vorgestellt und geht diese Seite ins Internet. Im August dient die Orangerie zum VII. Barockfest als farbenprächtige Kulisse für die Flaneure des Hofstaates Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Im Oktober wird das Gelände des „Kaffeegartens“ des ehemaligen HO-„Orangerie-Cafés“ auf der Südseite des „Lorbeerhauses“ beräumt, und an der Nordfassade beginnen die Sanierungsarbeiten. Im Oktober nimmt die von der Stadt neugeschaffene Parkverwaltung, die sich künftig um die Parkanlagen der Residenzstadt – und somit auch um die Orangerie – kümmern wird, ihre Arbeit auf. Im November stellt die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten ihr zukunftsweisendes Konzept für die Einrichtung des künftigen deutschen Orangeriemuseums in der Gothaer Orangerie vor.

Im September 2007 wurde damit begonnen, die Terrassen und den Versorgungskiosk des 1963 angelegten und 1986 geschlossenen Kaffeegartens des ehemaligen HO-„Orangerie-Cafés“ auf der Südseite des „Lorbeerhauses“ zu beseitigen, um Platz für die anstehenden Bauarbeiten zu schaffen. (Foto: Cramer)

Im September 2007 wurde damit begonnen, die Terrassen und den Versorgungskiosk des 1963 angelegten und 1986 geschlossenen Kaffeegartens des ehemaligen HO-„Orangerie-Cafés“ auf der Südseite des „Lorbeerhauses“ zu beseitigen, um Platz für die anstehenden Bauarbeiten zu schaffen. (Foto: Cramer)

 

2008

Der Westpavillon und das westliche Appartement des „Lorbeerhauses“ werden saniert, ebenso die komplette Fassade des Gebäudes. Im Rahmen des ersten Bauabschnitts wendet die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten rund 1,9 Millionen Euro für diese Arbeiten auf. Zwei Freiluftkonzerte locken im Sommer hunderte Gothaer in die Gartenanlage, ebenso wie die Flaneure des Hofstaates Herzog Friedrichs III. von Sachsen-Gotha-Altenburg zum VIII. Barockfest. Im Oktober werden erstmals seit rund einem Jahrhundert wieder Pflanzen (genauer: die 50 Lorbeerbäume des Orangeriebestandes) zur Überwinterung in das „Lorbeerhaus“ gebracht. Im selben Monat bezieht der Parkverwalter das modernisierte Büro im nördlichen Kalthaus. Im Dezember wird das teilsanierte „Lorbeerhaus“ offiziell eröffnet und vom Förderverein „Orangerie-Freunde“ auf dem Gelände des ehemaligen Kaffeegartens der 1. Orangerie-Weihnachtsmarkt veranstaltet.

Ein Zeichen für den Status der Orangerie als eine der künftigen Hauptsehenswürdigkeiten der Residenzstadt ist der Anfang 2008 erschienene Werbeflyer, der ausschließlich dem Orangeriegarten gewidmet ist. Auf sechs Seiten informiert er sowohl über Geschichte und Zukunft des barocken Gartenkleinods als auch die Arbeit des Fördervereins „Orangerie-Freunde“. (Foto: Cramer)

Ein Zeichen für den Status der Orangerie als eine der künftigen Hauptsehenswürdigkeiten der Residenzstadt ist der Anfang 2008 erschienene Werbeflyer, der ausschließlich dem Orangeriegarten gewidmet ist. Auf sechs Seiten informiert er sowohl über Geschichte und Zukunft des barocken Gartenkleinods als auch die Arbeit des Fördervereins „Orangerie-Freunde“. (Foto: Cramer)

 

Zum 1. Orangerie-Weihnachtsmarkt und der Eröffnung des teilsanierten „Lorbeerhauses“ (im Bild der Westpavillon) strömen am dritten Adventswochenende tausende Gothaer in den ehemaligen Kaffeegarten der Orangerie und bescheren dem Förderverein seinen bisher größten Erfolg. Der zweitägige Markt ist die erste Veranstaltung auf dem Gelände seit der Schließung des HO-„Orangerie-Cafés“ zum Jahresende 1986. (Foto: Cramer)

Zum 1. Orangerie-Weihnachtsmarkt und der Eröffnung des teilsanierten „Lorbeerhauses“ (im Bild der Westpavillon) strömen am dritten Adventswochenende tausende Gothaer in den ehemaligen Kaffeegarten der Orangerie und bescheren dem Förderverein seinen bisher größten Erfolg. Der zweitägige Markt ist die erste Veranstaltung auf dem Gelände seit der Schließung des HO-„Orangerie-Cafés“ zum Jahresende 1986. (Foto: Cramer)

 

2009

Bei einem Brandanschlag auf den Westpavillon des „Lorbeerhauses“ im April werden zwei Fenster und der gerade sanierte Innenraum schwer beschädigt. Der Verein „Orangerie-Freunde“ organisiert u.a. zwei Freiluftkonzerte sowie zwei Konzerte im „Lorbeerhaus“, veröffentlicht das Kochbuch „Lust auf Orange“ und einen Kalender. Im August wird das seit 1955 als verschollen geltende Gemälde „Südseite der Orangerie“ des Malers Joachim Hellgrewe von 1927 in einem städtischen Lagerraum wiederentdeckt, restauriert und im Amtszimmer des Gothaer Oberbürgermeisters aufgehängt. Zum IX. Barockfest ist die Orangerie traditionell die Kulisse beim Flanieren des herzoglichen Hofstaates. Im Dezember zieht der 2. Orangerie-Weihnachtsmarkt auf dem Gelände des ehemaligen Kaffeegartens hinter dem „Lorbeerhaus“ erneut tausende Gothaer an.

Immer wieder ein optischer Genuss: Im Rahmen des Barockfestes geben zahlreiche kostümierte Darsteller der blühenden Orangerie ein ganz besonderes Flair. (Foto: Cramer)

Immer wieder ein optischer Genuss: Im Rahmen des Barockfestes geben zahlreiche kostümierte Darsteller der blühenden Orangerie ein ganz besonderes Flair. (Foto: Cramer)

 

2010

Dank einer Spende der „Orangerie-Freunde“ in Höhe von 20.000 Euro können die Folgen des Brandanschlags auf das „Lorbeerhaus“ beseitigt und die zerstörten Fenster ersetzt werden. In diesem Jahr finden so viele Veranstaltung in der Orangerie bzw. dem „Lorbeerhaus“ statt, wie selten zuvor in der Geschichte der Gartenanlage. U.a. je ein Konzert der Thüringen-Philharmonie, des Ensembles „Musica Florata“ und des Andreas-Geffarth-Duos, zwei Konzerte des Polizeimusikkorps Thüringen, darüber hinaus ein Tanztee, zwei Yoga-Übungseinheiten sowie eine Feierstunde für Hanns Cibulka im „Lorbeerhaus“. Der Verein „Orangerie-Freunde“ richtet sowohl den ersten 1. Orangerie-Gartenmarkt als auch den 3. Orangerie-Weihnachtsmarkt aus. Die Gartenanlage dient der Hofgesellschaft beim X. Gothaer Barockfest im August ebenso als prächtige Kulisse wie den Musikern der Thüringen-Philharmonie für ein PR-Foto.

Ein Zeichen sowohl für das hohe Ansehen der Gartenanlage als auch den Stolz der Goth'schen auf „ihre“ Orangerie ist das PR-Foto, mit dem die Thüringen Philharmonie seit August 2010 für sich wirbt. Bei bestem Wetter posierte das komplette Ensemble, das jährlich auch ein Sommerkonzert zugunsten der Orangerie gibt, vor dem Hintergrund des „Lorbeerhauses“. (Foto: foto-ed, Meiningen)

Ein Zeichen sowohl für das hohe Ansehen der Gartenanlage als auch den Stolz der Goth’schen auf „ihre“ Orangerie ist das PR-Foto, mit dem die Thüringen Philharmonie seit August 2010 für sich wirbt. Bei bestem Wetter posierte das komplette Ensemble, das jährlich auch ein Sommerkonzert zugunsten der Orangerie gibt, vor dem Hintergrund des „Lorbeerhauses“. (Foto: foto-ed, Meiningen)

 

2011

Im Mai bezieht der Verein „Orangerie-Freunde“ den neuen Vereinsraum, der im Obergeschoss des Westpavillons des „Lorbeerhauses“ eingerichtet wurde. Diesen teilt er sich mit dem Arbeitskreis „Orangerien in Deutschland“, dessen Vorsitzender Parkverwalter Jens Scheffler ist.

Im Obergeschoss des Westpavillons des „Lorbeerhauses“ befindet sich seit Mai 2011 das neue Domizil der „Orangerie-Freunde“. (Foto: Cramer)

Blick auf das teilsanierte „Lorbeerhaus“ im Sommer 2011. Die zahlreichen Kübel mit neu angeschafften Lorbeerbäumchen und anderen exotischen Pflanzen geben der Gartenanlage zunehmend das über Jahrzehnte verlorengegangene Flair einer Orangerie zurück. (Foto: Cramer)

 

2012

Im Mittelpavillon des „Lorbeerhauses“ werden im Frühjahr neue Fenster und Türen eingesetzt. Im Sommer wird das aus dem Jahre 1711 stammende sandsteinerne Brunnenbecken, das von 1827 bis 1868 die Mittelachse der Orangerie zierte, aus dem Tannengarten hinter dem Herzoglichen Museum wieder in die Orangerie gebracht und in Vorbereitung für seine Sanierung nahe dem Platz des einstigen südlichen Treibhauses aufgestellt. Im Oktober werden für eine Komplettrestaurierung der schmiedeisenerne Orangeriebrunnen (1971) sowie die Marmorabdeckung des Brunnenbeckens (1868) demontiert.

Nach 144 Jahren im Tannengarten kehrte das große barocke Brunnenbecken wieder in die Orangerie zurück. (Foto: Cramer)

Nach 144 Jahren im Tannengarten (hier im Bild) kehrte das große barocke Brunnenbecken wieder in die Orangerie zurück. (Foto: Cramer)

 

2013

Der Metallbrunnen der Orangerie sowie die Marmorabdeckung des Brunnenbeckens werden nach ihrer Restaurierung wieder an ihrem angestammten Platz in der Mittelachse der Orangerie aufgestellt.

Nach ihrer Sanierung wurden der Metallbrunnen sowie das marmorne Brunnenbecken der Orangerie wieder an ihrem angestammten Platz in der Mittelachse der Orangerie aufgebaut. (Foto: Cramer)

Nach ihrer Sanierung wurden der Metallbrunnen sowie das marmorne Brunnenbecken der Orangerie wieder an ihrem angestammten Platz in der Mittelachse der Orangerie aufgebaut. (Foto: Cramer)

 

2014

Im Januar verlässt die Stadtbibliothek nach 64 Jahren das „Orangenhaus“ und zieht in das benachbarte ehemalige Hofgärtnerhaus und das Winterpalais. Im Frühjahr wird im Mittelpavillon des „Lorbeerhauses“ ein neuer Fußboden aus Sandsteinplatten verlegt. Im frei gewordenen „Orangenhaus“ wird im November erstmals ein Kunsthandwerkermarkt und im Dezember der traditionelle Orangerie-Weihnachtsmarkt abgehalten.

Nach fast sechseinhalb Jahrzehnten endete 2014 die Geschichte der Stadtbibliothek im "Orangenhaus". (Foto: Cramer)

Nach fast sechseinhalb Jahrzehnten endete 2014 die Geschichte der Stadtbibliothek im „Orangenhaus“. (Foto: Cramer)

 

2015

Im Juli wird Gotha u.a. mit der Herzoglichen Orangerie als Außenstandort der BUGA 2021 in Erfurt benannt. Die „Orangerie-Freunde“ präsentieren in der Gartenanlage ihren jüngsten Spendenartikel – das Orangerie-Maskottchen „Sina“. Das „Orangenhaus“ ist erneut Veranstaltungsort des Kunsthandwerkermarktes und des Orangerie-Weihnachtsmarktes.

dfdgs

Vereinsvorsitzende Heike Henschke präsentiert das Orangeriemaskottchen „Sina“ mit den beiden Schöpfern Kai Kretzschmar (rechts) und Andreas M. Cramer vor dem Hintergrund des „Orangenhauses“. (Foto: Klinger)

 

2016

Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten stellt die ersten Pläne für ein neues Kamelienhaus vor, das bis 2021 hinter dem Nördlichen Treibhaus entstehen soll. Im Treibhaus werden nach über 100 Jahren Pause wieder die ersten in der Orangerie gezogenen Ananasfrüchte geerntet.

kamelienhaus

Das geplante neue Kamelienhaus der Orangerie, visualisiert am historischen Standort des bis ins 19. Jahrhundert existierenden alten Kamelienhauses. (Foto: GKL-Planer Erfurt)

 

2017

In der Spendenaktion „Die Gothaer Blumenkinder“ zugunsten der Sommerbepflanzung der Orangerie kommen im April beachtliche 12.120,91 Euro zusammen. Die vierwöchige und einmalige Aktion war spontan ins Leben gerufen worden, als bekannt wurde, dass den Orangeriegärtnern durch haushaltsbedingte Kürzungen der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten 2017 erstmals nur rund ein Fünftel der für eine Komplettbepflanzung notwendigen Gelder zur Verfügung stehen würden. Damit hätte lediglich die Mittelachse des Orangerieparterres bepflanzt werden können. Dank der 235 zumeist privaten Spender können jedoch alle Beete und Rabatten der Gartenanlage wie gewohnt bepflanzt werden.

Die „Gothaer Blumenkinder“ Silke Heinemann, Evelin Spittel, Ute Wilk, Evamaria Reinig, Sabine Walter, Matthias Jung, Martina Landau, Livia Schilling, Heike Henschke, Enrico Stiller, Sandra und Sarah Buttler sowie Initiator Rainer Aschenbrenner (vorn Mitte) sammelten an einem einzigen Tag respektable 978,91 Euro für die Bepflanzung der Orangerie. (Foto: Peter Mildner)