Lust auf Orange(rie)!

Die Orangerie Gotha gilt als eine der größten und schönsten barocken Orangerieanlagen im deutschsprachigen Raum. Ihre Ursprünge gehen bis auf das Jahr 1711 zurück, die heutige Anlage entstand zwischen 1747 und 1774 nach Plänen des Baumeisters Gottfried Heinrich Krohne für Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Wenn auch Sie „Lust auf Orange(rie)!“ haben, können Sie sich hier informieren über:

Viel Spaß beim Stöbern auf dieser Internetseite! Bei weiteren Fragen rund um das einmalige Gartenkleinod der sachsen-gothaischen Herzöge finden Sie auf unserer Service-Seite Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten.


Glanzlichter 2023 – Preisgekrönte Naturfotografien aus aller Welt

Gezeigt wird im Orangenhaus eine Auswahl der prämierten Bilder des internationalen Naturfoto-Wettbewerbs „Glanzlichter“ des Jahres 2023.
Bereits seit 2003 werden die jeweils aktuellen Siegerfotos des beliebten Wettbewerbs präsentiert. Die faszinierenden Naturaufnahmen locken viele Besucherinnen und Besucher ins Museum.

Öffnungszeiten:
21.01.-10.03.2024
Dienstag bis Sonntag 10 – 16 Uhr
montags geschlossen, an Feiertagen geöffnet
Eintritt:
6 Euro (ermäßigt 3 Euro); Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt

Das historische Bild

  • Orangerie um 1920 - Lorbeerhaus, Südliches Treibhaus und Teeschlösschen

  • Lorbeerhaus, Südliches Treibhaus (1944 zerstört - 1955 abgerissen) und Teeschlösschen, Foto: 1930

  • Orangerie um 1800

    Orangerie um 1800

  • Orangerie 1858

    Blick über den Orangeriegarten, Foto: F. Bedford 1858


Diese Seite wird gesponsert von